Die Bergwelten von Ralf Gantzhorn

Unser DAV Mitglied - und vielen als regelmäßiger Titelbildlieferant für Hamburg Alpin bekannte Fotograf und Geologe - Ralf Gantzhorn lädt zu einer Bilderreise im Eingangsbereich der Halle 2 ein.

Eingangsbereich Halle 2
Eingangsbereich Halle 2

  • „Strukturen“/Patagonien/2016
    Auch in der Wüste kann es schneien: Nach einem Kälteeinbruch sind die Gipfelstrukturen der Meseta del Viento überzuckert und stehen damit im starken Kontrast zum warmen Orangebraun der vom Morgenlicht gefärbten patagonischen Steppe.
  • „Randkluft“/Feuerland/2010
    Als Randkluft bezeichnet man die häufig größte und tiefste Spalte eines Gletschers, sie befindet sich am Übergang zwischen dem fest am Berg sitzenden Eis und dem fließenden Eisstrom darunter. Am Monte Sarmiento wirkt sie wie ein überwindbarer kristallener Dachfirst. 
  • „Am Grat“/Schottland/2017
    Im Winter verwandeln sich die schottischen Hügel in die vielleicht schönste Versuchung, seit dem Eis im Gebirge auch zum Klettern genutzt wird. Alexander Wick erreicht nach einer Begehung des Eastern Buttress den Gipfelgrat des Beinn Eighe.
  • „Blaues Wunder“/Patagonien/2016
    Der berühmteste Gletscher Südamerikas ist der Glaciar Perito Moreno. Auf einer Breite von 4 km fließt er in den Lago Argentino. Ständig lösen sich haushohe Seracs von der bis zu 70 m hohen Abbruchkante. 
  • „El Chalten“/Patagonien/2017
    Patagonien ist ein Land des Lichts. Besonders am frühen Morgen entstehen häufig Stimmungen, die den Betrachter und Fotografen keinen Moment am Sinn der Schöpfung zweifeln lassen. 
  • „Instinkt“/Mont Blanc/2015
    Orientierung im Gebirge ist so eine Sache. Theorie und Praxis lassen sich nicht immer in Einklang bringen, eine gute Nase und das richtige Gespür für eine Route ist häufig mehr wert als das beste Topo. Hier überprüft Fritz Miller am Col Eccles, ob der bisher gegangene Weg mit der Beschreibung übereinstimmt.
  • „Der namenlose Grat“/Mont Blanc/2015
    Innominata – so heißt die vielleicht schönste Liebeserklärung am Mont Blanc. Der Grat, der häufig eher eine Wandkletterei ist, überrascht dabei immer wieder mit messerscharfen Firnrippen. Passagen wie diese lassen eigentlich nur zwei Reaktionen zu: „Da möchte ich auch hin“ oder „Nee – echt nicht!“
  • „Laguna Torre“/Patagonien/2016
    „Absoluter Edelkitsch“ schrieb einst Reinhard Karl über einen Sonnenaufgang am Cerro Torre. Er folgerte: „In Wirklichkeit ist es das Traumberg-Wunschbild, das tief im Unterbewusstsein in jedem von uns schlummert.“
  • „La reina del viento“/Patagonien/2014
    Lenticulareswolken über dem Fitzroy in Patagonien. Auch aus den Alpen kennt man das Phänomen linsenförmiger Wolken – doch in Südamerika haben sie einen schöneren Namen: „La reina del viento“ – die Windprinzessin.
  • „Monte Sarmiento“/Feuerland/2016
    Es gibt nicht viele Menschen, die den Monte Sarmiento bisher gesehen haben. Doch diejenigen, die einen der wenigen Blicke auf ihn erhaschen konnten, halten ihn für einen der schönsten Gipfel der Welt. Eine surreale Pyramide wie aus den Special-Effects Studios Hollywoods.
  • „Beinn Eighe“/Schottland/2017
    Schottland im Winter – alles ist gedämpft, still und leise. Und während das letzte Licht die verschneiten Highlands in ein unfotografierbares Rosa taucht breitet sich weiter unten bereits blaue Kälte aus. Gipfelpanorama vom Beinn Eighe, Northwest Highlands

Über Ralf Gantzhorn:

Die Kamera ist seit über 30 Jahren ständiger Begleiter. Während am Anfang einfach nur die Dokumentation einer Reise im Vordergrund stand ist sie seit 2004 Berufswerkzeug.

Die intensive und authen­tische Dar­stellung hoch­alpiner Touren steht im Mittelpunkt seines Schaffens. Dutzende von Reisen führten ihn dabei in fast alle Gebirge dieser Erde. Besonders angetan hat es ihm aber die Kombination von Bergen und Meer. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass Patagonien mit über fünf Jahren an Reiseerfahrung und Schottland zu seinen absoluten Lieblingszielen gehören. Das Ergebnis spiegelt sich in rund 10 Bildbänden, diversen Führern und Lehrbüchern, Kalendern sowie ungezählten Publikationen in internationalen und deutschsprachigen Magazinen.

Mehr über Ralf und seine Bilder, Reisen und Vorträge, sowie die Möglichkeit sich einen "echten" Gantzhorn in die eigenen vier Wänder zu holen gibt es auf seiner Homepage www.ralf-gantzhorn.de